Berufswahlpass bestellen
BWP für blinde und sehbehinderte Schüler

Erwartung an Bewerber

Was Unternehmen erwarten und wie sie Bewerber auswählen, hängt vom jeweiligen Beruf und dem jeweiligen Betrieb ab. Pauschale Aussagen etwa zur Bedeutung von Noten – grundsätzlich oder in einzelnen Fächern – sind daher schwierig.

Allgemein kann man sicherlich festhalten, dass die Unternehmen bei der Bewerberauswahl sowohl auf fachliche wie auch soziale Kompetenzen schauen. Dabei geht es nicht unbedingt besten auszuwählen, sondern den geeignetsten. Natürlich müssen fachliche Kompetenzen vor allem in den Bereichen, auf die es im angestrebten Ausbildungsberuf ankommt, vorhanden sein. Wichtig ist für die Unternehmen aber mindestens genauso, dass die sogenannten „Soft Skills“ passen, wie etwa Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit oder Leistungsbereitschaft. Schülerinnen und Schüler können solche Kompetenzen durch die Mitarbeit in einer freiwilligen AG in der Schule oder ehrenamtliches Engagement im Verein dokumentieren. Als Ergebnis eines guten Berufsorientierungsprozesses sollten Bewerberinnen und Bewerber zudem Interesse am gewählten Beruf deutlich machen und sagen können, warum er zu ihnen und ihren Interessen und Kompetenzen passt. Ein freiwilliges Praktikum in den Ferien kann die Begründung unterstützen.

Was leistet die Wirtschaft für Berufsorientierung?

 

Schule kann Berufsorientierung nicht alleine umsetzen. Ein wichtiger Partner ist die Wirtschaft. Dies gilt insbesondere dann, wenn es darum geht, Berufsund Arbeitswelt direkt erlebbar zu machen. Die Wirtschaft weiß dies und unterstützt die Berufsorientierung auf vielfältige Art und Weise.
Unternehmen, aber auch Behörden, Praxen und andere Einrichtungen, bieten die Möglichkeit, Berufswelt direkt zu erleben. Zentrale Instrumente dafür sind die für jede Schülerin und jeden Schüler verbindlichen Praktika, sowie die mit der „Kein Abschluss ohne Anschluss“-Initiative eingeführten verbindlichen Berufsfelderkundungen.

Hinzu kommen viele weitere Angebote von Unternehmen sowie von Arbeitgeber- und Unternehmensverbänden. Dazu gehören:

  • Tage der offenen Tür,
  • Berufs- und Ausbildungsmessen,
  • Betriebserkundungen für Schüler oder Lehrkräfte,
  • gemeinsame Projekte mit Schulen,
  • Besuche von Betriebsvertretern im Unterricht und vieles mehr.